Die Angst davor gesund zu sein 

Die Behauptung der Traumatherapeutin, es wäre meine freie Entscheidung gewesen krank zu sein, und ich brauche bloß ebenso frei entscheiden, unabhängig und gesund sein zu wollen und die Angst überwinden, ist natürlich blanker Unfug. Trotzdem, es gibt einen wahren Kern ... ..

Als ich im Alter von 35 Jahren angeblich von meiner Quecksilbervergiftung befreit worden war, fühlte ich mich einige Monate lang meist gesund, hatte Energie für alles, was ich tun wollte, hatte den Eindruck endlich zu leben statt zu vegetieren - und ich spürte eine schreckliche Angst, für die es scheinbar keinen Grund gab. Ich suchte Hilfe bei einer Selbsthilfegruppe, in der die meisten Teilnehmer abhängig von Psychopharmaka waren, und auch mit dem restlichen Angebot konnte ich nicht viel anfangen. Es erübrigte sich ab dem Zeitpunkt, als es mir plötzlich wieder schlecht ging, die Angst war von einem Tag auf einen anderen weg, ja ich fühlte mich geradezu „in Sicherheit“.

Jahre später, bei einer Ärztin, die mich mit chinesischen Kräutern „fütterte“, kam es zu der Situation, dass sie sagte „jetzt noch das, dann sind Sie gesund“. Ich war zutiefst erschrocken und spürte die Angst zum ersten Mal in diesem Zusammenhang. Dass ich damals ganz und gar nicht gesund wurde, ließ sich aber auch anders erklären, ebenso spätere Situationen, in denen ich die Angst gar nicht gespürt hatte. 
Da war Krankheit und monatelange Schwäche, sodass ich kaum meine Arme heben konnte, als Duft-QiGong dazu geführt hatte, dass ich mich gerade begann wieder recht wohl zu fühlen. Weiteres Praktizieren der Übungen war einfach unmöglich. 
Danach wandte ich mich Jin Shin Jyutsu zu, das mich zunächst begeisterte, doch schließlich fühlte ich mich jedes Mal hundeelend, wenn ich zu einem Treffen (wo man einander strömt) gehen wollte. Zweimal ging es noch unter Zuhilfenahme von Kopfschmerztabletten, dann wurden andere körperliche Hindernisse entwickelt. Manchmal ganz deutlich genau ab dem Zeitpunkt, als ich mir dachte, es gehe mir gut und ich könne da hingehen. (Etwas seltsam war, dass mich nichts daran hinderte zu Behandlungen zu gehen, eine Zeit lang jedenfalls, dann gab ich mangels Erfolg auf.)

Davor gab es noch die Ultrakurzvision, in der ich mich als Gefangener bei Indianern fühlte, der gesund gepflegt wird um fit zu sein für den Marterpfahl .. ..

In der Psychotherapie wurde zu dem Thema gefunden, dass ich als Kind nur dann  vor übertriebenen Leistungsforderungen geschützt war, wenn ich krank war, und dass ich Angst davor hatte, mich um meine Eltern kümmern zu müssen, wenn sie pflegebedürftig würden. Also brauchte ich mir nur dessen bewusst sein und mir versprechen, dass ich mich niemals zu etwas zwingen werde, was ich nicht will, wenn ich gesund bin. Jaja, netter Versuch .. .. 

Die nächste längere Therapie endete damit, dass die Therapeutin meinte, dass ich aufhören sollte gegen etwas zu kämpfen, das dadurch immer stärker wird. Was es war, konnte ich nicht spüren und auch nicht durch die Therapie herausfinden - und die Therapeutin konnte es auch nicht erkennen.

Versuche auf einer anderen Ebene: Die Frau, die angab Geistwesen und Einflüsse aus früheren Leben zu sehen, entdeckte einen Fluch und löste ihn angeblich auf. Es ging mir ganz und gar nicht besser danach .. ..  Ihre Nachfolgerin erzählte mir, ich hätte in einem Leben Schlimmes angestellt und mich deswegen selbst blockiert, was sie ebenso angeblich auflöste, und Gelübde und ähnliches wurden von beiden gelöscht, oder was auch immer. Ich konnte schon froh sein, wenn so was keine Verschlimmerung zur Folge hatte .. .. 

November und Dezember 2012, eine tolle Zeit! In einer Vision erschien der Seelenanteil, der sich mir schon mal „gezeigt“ hatte, der mit den Indianern. Mit violetter Flamme und viel Liebe schien es, dass er geheilt würde. Auswirkung auf meine „Gesundheit“ - Null.

Als mir Traumatherapie vorgeschlagen wurde, dachte ich gar nicht mehr an diese Angst, und außerdem sollte nur etwas Entlastung angestrebt werden. Die Forderungen wurden unerfüllbar, wenig später verschlechterte sich mein körperlicher Zustand massiv, und schließlich spürte ich kurz ein Gefühl der Geborgenheit, weil ich mich dadurch entschuldigt fühlte. 

So fiel mir alles obige wieder ein, und dazu: Ob diese tief sitzende und meist unbewusste Angst vielleicht von der Seele kommt und auch für die Wahl dieses Körpers verantwortlich ist? Ein Körper, mit dem man gar nicht gesund sein kann .. .. ? 

Später, als ich innere Anteile kennengelernt hatte, war ganz plötzlich auch der Gedanke da: Könnte es sein, dass ich tatsächlich in Gefahr wäre, sobald ich gesund wäre? Oder will mir das nur ein Teil von mir weismachen.  Ich erfuhr von einer inneren Person, die sich ernsthaft Sorgen macht, dass was Schlimmes passiert, sobald es mir „zu gut“ geht. Ich stellte Fragen an sie, schrieb die Antworten auf. Sehr unterschiedliche .. .. 

Seltsam erscheint mir, dass ich anscheinend vor ernsthaften Verkehrsunfällen geschützt wurde, und auch davor gerettet, dass mich Quecksilbervergiftung und später E-Smog ganz umbrachten. Wozu bloß? 

Ganz allmählich nahm ich wahr, dass es noch einen anderen Aspekt gibt. Eine zweite innere Person, deren Aktionen sich mit der anderen vermischen, die aber einen ganz anderen Beweggrund hat. Wenn es mir gut geht, d.h. wenn ich mich ausreichend ablenken kann, würde ich vergessen, dass ich abgespaltene Teile von mir wiederfinden will/muss. Hindernde Einflüsse anderer, auch von Psychotherapeuten, gibt es genug. Da heißt es, ich müsse lernen zufrieden zu sein mit dem was ich habe. Ich müsse Tätigkeiten finden, die mir - trotz aller Einschränkungen - Freude machen. Ich dürfe nicht so „abgehoben“ sein und mir Unmögliches wünschen - jaja, auch dieses buddhistische Gedankengut: Leid würde aufhören, wenn man sich nur auf das Jetzt konzentriert und mit dem Wünschen aufhört. 

Ursprünglich hat sie wohl auf andere Weise versucht mich aufmerksam darauf zu machen: mit überraschenden Erlebnissen, die auf verborgene Fähigkeiten hinwiesen, mit (leider selten deutlichen) Träumen .. .. auf der Suche nach Hilfe geriet ich aber nur an Personen, die das nicht verstanden, mir auszureden versuchten .. .. ich gab es auf, resignierte .. .. da musste sie ganz einfach zu anderen Mitteln greifen, damit ich weiter suchte. 

Ich habe stark den Verdacht, dass sie an meiner „Malblockade“ beteiligt ist, hatte ich mir doch vorgestellt, dass ich mit Malen die nächsten Winter ganz gut verbringen könnte .. .. und im Sommer mit dem Garten  .. ..  damit ging es mir 2013 auch nicht mehr gut, ich schaffte es im Herbst nur mit Mühe Tulpenzwiebeln in die Erde zu bringen, und sonst gar nichts. Als es im darauf folgenden Frühling (dank energetischer Hilfe) etwas besser war und ich gerade etwas getan hatte, worauf Zufriedenheit logisch gewesen wäre, schlug ich stattdessen mit dem Spaten auf Erdbrocken ein und sagte vor mich hin „ich will meine Fähigkeiten zurück!“. Mittlerweile sage ich ihr bei jeder Gelegenheit, bei der Freude oder zumindest Befriedigung aufkommt, dass ich auf sie nicht vergesse .. .. und ich erlaube mir die „guten Gefühle“ trotzdem.  

Allmählich wird klarer, wie diese beiden einander ergänzen bzw. sabotieren. Eine der aufgeschriebenen Antworten zeigt auf, dass ich in schlimme Gefahr geraten würde, würde es mir gut gehen UND ich gewisse Fähigkeiten haben. Dieser Teil will offenbar NUR, dass es mir so weit schlecht geht, dass ich nicht in Gefahr bin - mich zu etwas zu drängen liegt nicht in seinem Interesse. Und dann kommt der andere und bringt es so weit, dass ich es einfach nicht mehr aushalte und doch wieder auf die Suche gehe, meine Fähigkeiten/Teile wiederhaben will! So was von ärgerlich .. .. und wenn dann noch jemand tatsächlich hilft in den Auraschichten aufzuräumen und Hindernisse zu entdecken und zu beseitigen, da fängt dann der wieder zu sabotieren an, lässt nicht zu, dass ich mich auf Visualisierungen konzentriere, schickt allerhand Ablenkungen und auch wiederum körperliche Probleme  .. .. der reinste Krieg!
Nach EFT-Sitzungen wurde dieser Krieg verschärft. Zuerst tobte der eine Teil, dann der andere. Dann ich. Er solle gefälligst Klartext reden, welche Gefahr das denn ist, die auch nach dem Tod meines Vaters besteht, nicht immer nur so geheimnisvoll tun und sich der Energetikerin gegenüber dumm stellen. Nun, geredet hat er zwar nicht, aber sozusagen einen Vorhang gelüftet (den hatte sie schon öfter wahrgenommen), sodass sie in der nächsten Energetik-Session sehen konnte, welche Energie noch in mir gespeichert war. Die war tatsächlich sehr ungut - uns ist beiden sehr kalt geworden bei der Session. 

Fast 3 Jahre sind vergangen .. .. wir haben also eine Besetzung rausgeworfen, fast ein Jahr später erst noch einen Teil gefunden, der gar nicht zu mir gehörte und ihn entfernt, eine ganze Reihe weitere Teile aufgespürt, Veränderungen bei ihnen bewirkt, doch letztlich hat sich so allgemein nicht viel geändert. Ich versuchte mein Glück mit einer Regenerationsplatte und spürte am 3. Tag, wie ich mich eigentlich fühlen könnte, etwas Energie, etwas Freude am Tun .. .. und schon war wieder Schluss damit. Zufällig habe ich kurz mal den Teil gehört, der nicht will, dass sich was verändert, und ich konnte ihn in einer kleinen Aufstellung kennenlernen. Es ist jetzt so, wie wenn ich alle Hebel in Bewegung gesetzt habe, alles getan habe, was möglich war, um jemanden zu retten, der gar nicht gerettet werden will. Und alle anderen, die mit ihm im gleichen Boot sitzen, dürfen natürlich auch nicht .. .. Er hat Angst vor Gesundheit, und der Grund ist nun schlicht und ergreifend, dass das einfach so ist, dass er es nicht aushält, wenn es mir gut geht, und das bezieht sich nicht nur auf Gesundheit. Alles, was anders ist, als die Energie, die er aus dem Elternhaus gewöhnt ist, macht ihm Angst. Darüber steht mehr auf der Seite Erziehung.

All die Therapeuten, die ihren Klienten einreden (oder es zumindest versuchen), sie bräuchten nur anders denken, könnten einfach so entscheiden, dass sie gesund sein wollen oder sich nicht mehr als Opfer fühlen, ohne eine Ahnung, welche inneren Anteile es da geben könnte, die sollten erst mal was darüber lernen  und ihre eigenen inneren Anteile erfahren!

Stand Oktober 2017

 

Kindheit

    

Gesundheit

    

Psyche

   Psychotherapien

      Hypno-Therapie

      Selbsthilfegruppe

      Huna-Energiearbeit

       Transpersonale
       Psychotherapie

       Trauma(therapie)

 

   Selbstbeeinflussung   

   Gefühle /
   Psychosomatik

   Verantwortung und
   Depression

   die innere Stimme

   Jin Shin Jyutsu

   Briefe an S.

   

 

Kontakt

mein Leben

Startseite