Geboren in einem zivilisierten Land, kein Krieg, keine Naturkatastrophen, keine Seuchen, eine „intakte Familie“, nicht mal Schläge in der Kindheit, auch keine Schicksalsschläge.

Und doch war irgendwas nicht richtig. Ich fühlte mich wie ein Wesen vom anderen Stern, irrtümlich auf diese Erde verschlagen und in diesen Körper, der nicht so funktionierte wie bei anderen und immer schwächer wurde. Ich verstand die Menschen rund um mich nicht, und mich selbst auch nicht. 

Ich habe meine Erinnerungen zusammengeschrieben und meinen Weg in dem Irrgarten der Erziehung, Medizin und Psychotherapien, habe begonnen diesen Irrgarten zu malen, da ist das Gefühl zu sehen, dass mein Herz durchbohrt würde, immer wenn der Blick meines Vaters mich traf, wenn ich nicht so war wie ich sein sollte .. ..  mein kleiner Gnom, der in der Kindheit meinen Schlaf bewachte (bis meine Eltern mich zwangen ihn wegzuwerfen, weil ich schon zu groß für so was war), die Fische, die mir nach langem Betteln als einzige Haustiere bewilligt wurden, Kakteen und Bonsai als Beschäftigung mit der pflanzlichen Natur, Malen als Hobby, mit dem ich mich wohlfühlte, und der Traum vom eigenen Haus mit Garten, von dem ich glaubte, dies würde mich glücklich machen, die Musik in Form von Klavierunterricht als Sackgasse, und ein paar ungelöste Fragen .... Ich konnte dieses Bild nicht fertigstellen, der Teil mit dem Ausgang wollte nicht gelingen. 

Dies passt dazu, dass ich ihn auch nach jahrelangem Suchen und Versuchen nicht gefunden hatte. Immer wieder neue Hoffnungen, interessante - inzwischen verblasste - Erlebnisse, das Erahnen von Wunderwelten, das Gefühl schon vor der Tür zu stehen - doch sie blieb geschlossen und verschwand wieder .. .. 

Der kleine Hobbit von J.R.R.Tolkien  kam mir in die Finger, als ich etwas unschlüssig nach „Der Herr der Ringe“ (dann doch nicht gelesen) Ausschau hielt. Kurz darauf fand ich das ourchildhood-Forum und suchte nach einem Namen, unter dem ich schreiben könnte. Für meine Entscheidung war der Beginn und das Ende dieses Buches wesentlich. Zu Beginn gilt Bilbo Beutlin unter den Hobbits als achtbar, weil er noch nie in ein Abenteuer verstrickt war und sich immer vorhersehbar verhielt. Am Ende hat er seinen guten Ruf verloren, lebt aber zufrieden und lange mit seinen neuen Freunden. 
Zufrieden und neue Freunde, das war auch meine Wunschvorstellung (die gruseligen Abenteuer allerdings weniger), und so schrieb ich unter dem Namen Hobbit und nannte meine Homepage hobleb - also Hobbits Leben. Erwähntes Forum gibt es nicht mehr, und der Wunsch nach dem neuen Leben und den neuen Freunden verblasste .. .. 

Zunächst gab ich auf, pflegte den Gedanken, dass ich vielleicht in diesem Leben lernen müsse dies anzunehmen: dass all das nicht zu erreichen war, ebenso wie die verloren gegangenen Fähigkeiten, die ich mehr erahnte als wusste. Ich entdeckte nach der chronischen Quecksilbervergiftung eine genetische Besonderheit, die den Stoffwechsel nicht optimal funktionieren lässt und zu Mitochondrienschädigung bzw. -zerstörung führt, und dann kam es auch noch zu E-Smog-Empfindlichkeit, die mich fast umbrachte, zumindest fühlte es sich so an. Dann aber suchte ich doch wieder Hilfe im energetischen Bereich und fand sie auch .. .. 

Hatte ich mich zunächst wie ein Fremdling auf der Erde gefühlt, war durch die Beschäftigung mit der „Psyche“ die Vorstellung daraus geworden, dass ich ein normaler Mensch werden würde durch therapeutische Hilfe, ein Mensch, der sich an allerhand Dingen erfreut, die halt wichtig sind für Menschen. Aber so wurde es nicht, und nun kam wieder der Gedanke auf, dass ich offenbar anders bin - ein Gedanke, den ich mir lange Zeit verboten hatte. Warum sollte ausgerechnet ich anders sein? Aber andererseits .. .. warum nicht? Eine alte Seele mit anderen Zielen und Aufgaben .. .. 

Allerdings holten mich diverse Erkenntnisse und auch Aufstellungen wieder „herunter“. Erst mal muss offenbar Trauma aufgelöst werden - Was nach außen hin wie eine normale,  intakte Familie aussah, war die Hölle für mich. So wie das ist, wenn die Eltern beide schwer traumatisiert sind .. ..
Die Mutter durch Hunger und Krankheiten während der Kindheit zusätzlich geschwächt, fast willenlos, trotzdem hat sie sich Kinder gewünscht. Da war dann nichts, absolut gar nichts, was sie mir geben konnte. Sie machte, was nötig war und  wann sie es für nötig hielt bzw. ihr danach war, es gab kein Verhalten meinerseits, das mit Liebe  „belohnt“ wurde, es war alles absolut egal. Dazu sollte ich als Kleinkind auch noch „verstehen“, wie arm sie war, später froh sein, dass es mir besser ging als ihr in ihrer Kindheit. 
Der Vater wandelte am Rande des Wahnsinns, musste jegliches Gefühl im familiären Umfeld verbieten und sich von „sozialen Kontakten“ fernhalten (und die Kinder weitgehend auch). Dazu kamen meine Wahrnehmungen (auch sein Energiefeld betreffend), die direkt Angst bewirkten, und diese Fähigkeit zu haben war auch nicht erlaubt, später wurde mir „eingeredet", dass es das alles gar nicht gibt. Dann war da noch der Leistungsstress, die Angst vor Versagen in der Schule oder sonst wo, die aber im Grunde auch Angst vor dem Vater war, vor seiner Missbilligung. 
Das Ergebnis ist eine multiple Persönlichkeit, jedoch habe ich ein Bewusstsein, das den Überblick behielt, eine Kraft, die alles noch so irgendwie bewältigte, einen Anschein von Normalität erlaubte (und es gab Leute, die diese Kraft wahrnahmen und dabei nicht verstanden, warum es mir so schlecht ging) - doch die Kraft ließ nach .. .. Es waren auch von Anfang an die Weichen so gestellt worden, dass das Leben mühsam sein musste, dass Energie entweichen oder gegen sich selbst gerichtet werden durfte, aber nicht für Lebenskraft und Freude oder sonst was aufgebaut - das zeigten Aufstellungen immer wieder.
„Lebensfreude wurde systematisch zerstört“, bekam ich da mal zu hören. Entsprechend langwierig gestaltet sich die energetische Aufbauarbeit, ich merke Veränderung, aber keine Stabilität. Plötzlich geht nicht mehr, was schon mal ging, und ein Überlebensanteil meldet die Befürchtung, mein System könne zusammenbrechen, und dass ich erst noch mehr Kraft/Energie woanders brauchen würde .. .. dann fangen wir an einem anderen „Zipfel“ an, bis wieder so eine Meldung kommt, dass noch wo .. .. 

Nach all den Versuchen, die keinen Effekt hatten oder sogar Verschlechterung bewirkten, ist dennoch klar, dass dieser Weg der richtige ist, der einzig mögliche, egal, was skeptische „normale“ Menschen, denen diese energetische Arbeit unheimlich ist, dazu sagen. 

 

Ins Netz gestellt wurden die ersten Seiten der Homepage April/Mai 2006, laufend kamen weitere dazu (der Vorteil einer Homepage im Gegensatz zu einem Buch). Nachfolgend die Seiten mit Datum ihrer Entstehung und letzter Veränderung.

 
  Leben Mai 2006  
  Kindheit Mai 2006 August 2007
  Erziehung Mai 2006 Oktober 2014 
  Armut Mai 2006
  böse Männer Mai 2006

 
  unangemessen Mai 2006  
  der Tag im Prater Mai 2006
  Schule Mai 2006 Oktober 2011
  das (nicht) vergessene T Mai 2006
  die Sache mit dem Maulwurf Mai 2006

 
  Gesundheit Mai 2006 September 2014
  Gesundheit / vor dem Alter von 15 Jahren Mai 2006
  Gesundheit / von 15 bis 35 Jahre Mai 2006
  Gesundheit / nach 35 Jahren Mai 2006 Dezember 2013
  Gesundheit / die unglaubliche Geschichte Mai 2006

 
  Psyche Mai 2006 Dezember 2013
  Psychotherapie Mai 2006 Oktober 2015
  Psychotherapie / Hypnotherapie Mai 2006
  Psychotherapie / Huna-Energiearbeit Mai 2006
  Transpersonale Psychotherapie Mai 2006 Juli 2014

 
  Jin Shin Jyutsu Juli 2006 Oktober 2014
  Psyche / Psychosomatik Juli 2006 Dezember 2013
  Gesundheit / Amalgam August 2006
  Geschwister September 2006 Oktober 2014
  Minirock September 2006

 
  Selbsthilfegruppe Oktober 2006
  Erziehung / Sexualerziehung November 2006
  Kindheit / Schöne Erinnerungen Jänner 2007
  Kontaktabbruch und 3 Todesfälle Feber 2007 Dezember 2008
  Psyche / Selbstbeeinflussung + Uri Geller Feber 2007 Dezember 2014

 
  Literatur März 2007 November 2015
  Leistungsanforderung April 2007
  Gesundheit /  Thema Trinken Mai 2007
  Verantwortung und Depression September 2007
  gewaltlos Oktober 2007

 
  die innere Stimme Oktober 2007 Oktober 2013
  Therapieberg November 2007
  meine persönliche Malgeschichte November 2007 Mai 2013
  Erziehung / logisch? Dezember 2007
  Gedanken rund um´s Malen Feber 2008 Oktober 2010

 
  Esoterik  / Energetik März 2008 Jänner 2016
  Ales Stenar Juni 2008
  meine Gedanken zu Demenz September 2008 Oktober 2015
  Vergebung Jänner 2009 Juli 2016
  Lob Jänner 2009 Feber 2014

 
  Therapiemauer Feber 2009
  Homöopathie und Blütenessenzen Dezember 2009 März 2011
  Galerie Dezember 2009 Mai 2013
  das Jahr 2012 Feber 2010 August 2014
  Nitrostress August 2011 September 2012

 
  Radar November 2011 Oktober 2012
  das Leben als Mensch - eine Symbiose? Feber 2012 Dezember 2013
  Gefühle (aus Psychosomatik ausgegliedert) Oktober 2012 April 2014
  Trauma(therapie) Juni 2013 Oktober 2016
  Die Angst davor gesund zu sein September 2013 Dezember 2014

 
  Innere Personen Dezember 2013 April 2016
  Chakren Dezember 2013 Dezember 2014
  Trauma, Präsenz-Prozess (Focusing) und Aufstellungen Oktober 2015 Juli 2016
Die inneren Kinder und die Mutter August 2016 November 2016
Alte Seelen September 2016

 


Kontakt